Archiv für das Tag 'DJV Thüringen'

medienmoral_th

DJV-Verbandstag 2013 mit heimlichem Star

(ra) Inga Scholz, die neue ZGT-Chefin, war auf dem Landesverbandstag 2013 des DJV in Jena.
War das schon eine Premiere, so kam ihre offene, kritische Sicht auf die Situation der Thüringer Mediengruppe bei den DJV-Mitgliedern und deren Gästen gut an. Sie warb zudem um Partnerschaft. Ein Angebot, das sich der DJV Thüringen nicht zweimal unterbreiten lässt – wir werden auf sie zugehen …

Kollegin Antje Hellmann hat über den heimlichen Star des Verbandstages geschrieben  …

medienmoral_th

Countdown zum Landesverbandstag läuft

(ra) Achtung, Achtung! Bнимание, внимание! Attention, Attention!
Nur noch 48 Tage … – dann ist Thüringens Landesverbandstag im “Business-Vital”-Hotel zu Suhl!
Unbedingt den 31. März vormerken, klar!?

Dort diskutieren wir unser neues Verbandskonzept. Hier kann man(n und frau) schon vorab einen Blick riskieren … Anregungen, Kritiken (auch Lobe!) sind hoch willkommen! Schließlich sind wir Vorständler nur so gut, wie wir wissen, was Otto Normalo-Mitglied für gut befindet, wo ihr/ihm die Schuhchen drücken …

medienmoral_th

“Was ist Journalismus?”

(ra) “Was ist eigentlich Journalismus?“ Gute Frage, nicht? Sie stellte sich ein Forum, veranstaltet von Friedrich-Ebert-Stiftung und dem DJV Thüringen.

Um es vorweg zu nehmen: Eine Antwort gab es im Luthersaal des Erfurter Augustinerklosters nicht. Weil es EINE Antwort auch nicht geben kann. Aber Ansichten und Befindlichkeiten erfuhr das Publikum, erfragt von Moderatorin Uta Thofern (3. v. l.). Jene des Medienwissenschaftlers Horst Röper, des Literaten und SPD-Politikers Hans-Jürgen Döring, des ZGT-Verlagsmanagers Klaus Schrotthofer, der DJV-Landesvorsitzenden Anita Grasse und des Bloggers Sven Oelsner (v. l.).

Ansichten und Befindlichkeiten, die bekannt sind, wenig überraschten. Und obendrein dazu (ver-)führten, dass erstaunlich schnell der rote Faden verloren ging. Deshalb sprach man über so ziemlich alles, kam vom Hundertsten ins Tausendste. Mit der damit dann einhergehenden Tiefgründigkeit.

Dabei boten der Einladungs-Flyer wie auch Anita Grasses Begrüßungsrede etliche Steilvorlagen für einen lebhaften Widerstreit der Meinungen. Trotzdem hatte scheinbar keiner im Podium recht Lust, sich dem eigentlichen Thema zu widmen: Röper dozierte zum Einstieg über Trends in der deutschen Medienlandschaft. Der Dortmunder Medienwissenschaftler diagnostizierte dabei den Zustand der Printmedien. Er beklagte einen fortgesetzten Verlust von Medienvielfalt durch Kooperations- und Konzentrationsprozesse. Dazu käme, dass seit 1995 Zeitungen ein Fünftel ihrer Abonnenten verloren hätten. Noch dramatischer wirke sich der Rückgang von rund 40 % bei Werbeeinnahmen aus. Einen Teil hätten Verlage durch die Etablierung von Anzeigenblättern kompensieren können. Doch auch, dass man den Leser mit stetig steigenden Abo-Kosten immer stärker zur Kasse bitte, stoppe nicht die Einnahmeeinbußen der Verlage. Den ganzen Beitrag lesen »

medienmoral_th

Schnappschüsse vom Landesverbandstag

(ra) Ein erstes kurzes offizielles Statement zum 2011er Landesverbandstag in Bad Langensalza gab es ja schon. In den nächsten Tagen folgen dann hier auch noch detailliertere Anmerkungen. Vorab und hier Bilder von Michael Schlutter (Erfurt).

Dass uns der geschasste TA-Hausmeister Ulf Annel etwas über Blatt- und Plattmacher erzählte, war ein guter Einstieg und hatte brandaktuellen Bezug zu den Ereignissen bei der “Frankfurter Rundschau”. Die Runde schickte wegen der skandalösen Streich-Orgie in der Redaktion heiße Kampfes-Grüße in die Main-Metropole. Hessens DJV-Landeschef Uli Heuser dankte für die Solidarität.

Aber das war keine Frage, denn “Frankfurt ist überall …” Besorgt blicken wir in Thüringen auf das geplante Zusammenwerfen der Mäntel von TA und otz, der ab Mai wirksam sein soll. Fraglich ist, welche personellen Auswirkungen das haben wird. Auf alle Fälle haben einige junge Leute das Schiff TA schon verlassen. Strukturelle Änderungen gibt es auch, in dem die klassischen Ressorts verschwinden und durch Desk-Teams ersetzt werden.

Auch der Auftritt eines weiteren Ex-TA-Mannes, von Sergej Lochthofen, brachte Anregendes. Schließlich ist er auch eineinhalb Jahre nach seinem Rauswurf immer noch gut vernetzt und hatte lange Zeit Einblick in Verlags-Interna, die heute noch manches erhellen. Das Gespräch, das Michael Plote mit ihm führte, war daher extrem aufschlussreich.

Zu Wahl-Krimi wird man auch noch ein paar Worte verlieren müssen. Aber nicht jetzt … (Adrenalin-Spiegel ist immer noch zu hoch!)

Wir suchten übrigens auch Fotos aus, die unseren ernsthaften, allzeit leidenschaftlichen Kampf fürs Gute am Besten illustrierten: http://arm.in/plp

Viel Spaß!

medienmoral_th

Anita Grasse neue DJV-Landesvorsitzende

Stabwechsel: Nach 15 Jahren Amtszeit folgt auf Wolfgang Marr Anita Grasse. Sie ist die neue Vorsitzende des DJV Thüringen. Die 27-Jährige arbeitet als freie Journalistin und ist seit zwei Jahren Mitglied des Landesvorstands. Als Stellvertreter gewählt wurden Wolfgang Marr und Heidje Beutel. Beisitzer sind Marina Hube, Rainer Aschenbrenner und Britt Mandler, als Schatzmeisterin wurde Petra Beck bestätigt.

Getagt wurde In Bad Langensalza. Diskutiert u. a. – mit heißem Herz und kühler Analyse! – darüber, dass guter Journalismus kritisch, kreativ und für die Meinungsbildung in einer Demokratie unverzichtbar ist. Aber für Qualitätsjournalismus brauche man hervorragend ausgebildete Journalisten, denen die Zeit gelassen wird, ihrer Aufgabe nachzugehen, und die angemessen, entsprechend Qualifikation, bezahlt werden. Dafür setzt sich der Landesverband Thüringen des Deutschen Journalisten-Verbandes ein, dafür stritt er auch auf seinem diesjährigen Landesverbandstag.
Voraussichtlich ab Mai bekommen “Ostthüringer Zeitung” und “Thüringer Allgemeine” einen gemeinsamen Mantel, der in Erfurt produziert werden soll. Der Landesverbandstag wandte sich gegen den schleichenden Stellenabbau in den Redaktionen. Für die Kollegen, die noch in den Redaktionen arbeiten, führe das zu einer ständig steigenden Arbeitsbelastung. „Dabei gibt es für den Stellenabbau keine wirtschaftliche Notwendigkeit. Gerade die TA hat immer profitabel gearbeitet“, sagte Sergej Lochthofen, Ex-Chefredakteur der TA, in der Diskussion auf dem Landesverbandstag.
Auch die Entwicklungen in anderen Redaktionen Deutschlands betrachteten die Teilnehmer des Landesverbandstages mit Sorge. Mehr als die Hälfte der Redakteurinnen/Redakteure der “Frankfurter Rundschau” soll entlassen werden. Der Mantel dieser renommierten Zeitung soll künftig vom Schwesterblatt “Berliner Zeitung” zugeliefert werden. Journalistische Vielfalt ade.
Der Landesverbandstag verabschiedete eine Resolution, um seine Solidarität mit den
betroffenen Kolleginnen und Kollegen zu bekunden und forderte die Gesellschafter auf, die Entlassungen zurückzunehmen.
Aber auch die eigene Verbandsarbeit wurde in der Mitgliederversammlung diskutiert. So soll die Kommunikation innerhalb des Verbandes und mit den Mitgliedern weiter verbessert werden. In den sozialen Medien wie Twitter und Facebook ist der Landesverband bereits präsent (Twitter: DJVThueringen, Facebook: DJV Thüringen). Diesen Zielen haben sich alle neu gewählten Vorstandsmitglieder verpflichtet und setzen dabei auf das gemeinsame Tun von jungen und erfahrenen Kollegen.

medienmoral_th

“Wir sind überall …”

Wo Thüringer Journalisten sind, ist vorn! Und deshalb haben sie sich jetzt auch auf Facebook breit gemacht. Seit dem Wochenende geht dort die Post ab, resp. das Posten los. Macht das Online-Trio des DJV Thüringen nach Homepage und unserem Blog perfekt.

Aber bitte beachten: Nur wer auf Facebook angemeldet und aktiv ist,  kann unsere Fan-Seite besuchen!