Archiv für das Tag 'Blogger'

medienmoral_th

“Welt”-Herrschaft der Blogger

(ra). Das wird ein Experiment: “Edel”-Blogger dürfen am 1. Juli die Ausgabe von “Welt kompakt” bauen. Das berichtet u. a. kress.de. “Welt”-Chefredakteur Jan-Eric Peters hat die wenig innovative Idee, damit beweisen zu wollen, dass Internet-Inhalte zeitungstauglich sind (was bisher wohl niemand ernstlich bezweifelt hat, oder – R.A.). Die daher eher theatralisch anmutende Inszenierung gestalten die Elite-Blogger Jeff Jarvis (BuzzMachine.com), Robert Basic (robertbasic.de) und Sachar Kriwoj (Massenpublikum.de).

Ganz nach gusto dürfen die Blogger Hand anlegen: Springers Truppe gibt keine inhaltlichen Vorgaben, Themen als auch die Aufmachung können frei bestimmt werden.

medienmoral_th

Schneider bleibt bei seinen Leisten

(ra). Wer Pfingsten oder sonst wann mal zehn Minuten Geistvolles, wie Diskussionen Provozierendes lesen mag, der führe sich das Interview der beiden UniSPIEGEL Redakteure Rafaela von Bredow und Jan Friedmann mit Wolf Schnieder zu Gemüte.

Dann erfährt man auch, warum Schneider jenen, die Journalist werden wollen, empfiehlt, keinesfalls Germanistik, Soziologie, Psychologie oder Kommunikationswissenschaften zu studieren.

Auf diplomatischem Parkett würde Schneider keinen Ruhm erlangen, dafür schwingt er zu gern die Keule. Beispiel gefällig?  Blogger genießen bei ihm wenig Ansehen:

“Sie schreiben aus einem narzisstischen Antrieb heraus, sind fasziniert davon, dass sie sich einfach nur einstöpseln müssen, ihrem Mitteilungsdrang ungebremst nachgeben dürfen und damit auf einem Weltmarkt vertreten sind, den man früher mit einem Brief nie hätte erreichen können. Leider endet das meist in unendlicher Geschwätzigkeit.”

Bei Twitter sieht Schneider den Vorzug, dass “die Beschränkung auf 140 Zeichen die Menge des Geschwätzes” mindere.

Schneiders Verallgemeinerungen polarisieren, sind sicher nicht immer fair. Doch auch mit 85 Jahren macht er den Mund auf und hat gute Vorschläge für alle, die schreiben:

“Erstens: Denk nach, bevor du zu schreiben beginnst. Zweitens: Sei nicht beeindruckt, dass du einen Satz geschrieben hast. Jetzt beginnt erst die Arbeit. Wer schnell zufrieden ist, reiht sich ein in die Schar all jener, die niemals gelesen werden.”

David Schraven, einer der bloggenden “Ruhrbarone” und Autor u. a. für Welt-Gruppe, geht fremd und zur WAZ-Mediengruppe.

Der 39-Jährige leitet dann das Ressort „Recherche“ am Content Desk. Für seine Recherchen zum PFT-Giftskandal an der Ruhr erhielt er 2008 einen Wächterpreis der Tagespresse.

Ulrich Reitz, Chefredakteur der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung” (WAZ) und von „DerWesten.de” zum Neuerwerb: „Wir wünschen uns von David Schraven ebenso viele spannende Geschichten, wie er sie bisher geliefert hat.“

“In eigener Sache” erklärt der “Abtrünnige” auf “Ruhrbarone” sein Handeln und auf dem Pottblog gibt es noch mehr dazu!

medienmoral_th

… nicht mehr abgeblog(g)t

(ra) Geht doch! Nach “New York Times” macht auch die “Washington Post” das Beste aus dem Nebeneinander verschiedener Medienkanäle und -angebote: Ab sofort werden lokale Blogs integriert. Sieben – nach eigenen Angaben – unabhängige Blogger starten und werden regionale Themen auf der WP-Homepage behandeln bzw. dafür auf ihre Blogs verlinken.

Mehr dazu auf der Homepage der “Washington Post”!