(ra) Alter Wein in neuen Schläuchen:
In Essen haben sie das Umdenken vergessen. Die Ex-WAZ- heißt zwar neu und Funke-.Mediengruppe. Aber der “Funke” ist nicht übergegesprungen und die alten Untugenden werden fortgesetzt.
newsroom.de berichtet eben davon, dass 200 Stellen abgebaut werden sollen – wegen Millionenverlusten …

3 Kommentare zu “WAZ: Noch einmal 200 Stellen weg”

  1. clou66am 20.03.2013 um 22:28

    Sie beobachten noch den Markt, die ach so kompetente Führungsetage in der Essener Friedrichstraße. Ein gescheiter Gedanke scheint da nicht mehr möglich zu sein. Nur noch Reflexe funktionieren. Klingelt es nicht mehr in der Kasse, wird wieder ein Stück Substanz von den Betrieben abgeschnitten. Was sie von ihren Anzeigenkunden in der Krise erwarten, sich atypisch zu verhalten und zu investieren, gilt natürlich im eigenen Haus nicht. Wann kippt das Geschäftsmodell, ist eine Frage, die Arbeitnehmer derzeit mehr interessiert als die Kapitaleigner. Denen scheint es nur noch darum zu gehen, so viel wie möglich Gewinne abzusaugen. Wenn die nicht mehr möglich sind, werden eben Klobrillen oder Särge verkauft. Die werden immer benötigt.

  2. Häschenam 08.01.2014 um 19:30

    Nienhaus fliegt:
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/mediengruppe-funke-schmeisst-nienhaus-raus/9306006.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

  3. Egonam 15.01.2014 um 20:53

    Nach neuesten Infos werden im Bereich der ZGT Erfurt wieder 4 Arbeitsplätze (Anz.vorbereitung) wegrationalisiert. Das ist fast die gesamte Abteilung! Als Termin wird der 1. Februar genannt.
    Das hat Auswirkungen im Anz.verkauf!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben