Archiv für das Tag 'Funke'

joint – Journalisten in Thüringen

Guter Journalismus funktioniert nicht mit weniger Redakteuren

Der DJV Thüringen fordert die Geschäftsführung der Mediengruppe Thüringen auf, das Redaktionskonzept mit dem Personal umzusetzen, das derzeit in den beiden Zeitungsverlagen beschäftigt wird. Die Pläne der Geschäftsführung sehen vor, dass gerade einmal 11 Redakteurinnen/Redakteure die Lokalredaktionen verstärken sollen. Dem steht ein Abbau von insgesamt 94 Stellen gegenüber.

Mit einem Drittel weniger Personal soll der Auflagenrückgang zumindest verlangsamt werden. Wer glaubt angesichts der bisherigen Erfahrungen an solche Verheißungen?

Ein Chefredakteur musste gehen, weil er eine kritische Haltung zur Installation eines News-Desks hatte. Damit lag er so falsch nicht, weil die als Sparmodell gedachte Umstrukturierung nun wieder rückgängig gemacht wird.
Eine Geschäftsführerin musste “aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung” den Schreibtisch räumen. Ihr Nachfolger stand bereits vor der Tür.
Anfang des Jahres traf es den TLZ-Chefredakteur, der wegen “unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige Entwicklung der Zeitung” den Stuhl vor die Tür gesetzt bekam. Nur ein kleiner Ausschnitt des Kommen und Gehens beim größten Medienarbeitgeber Thüringens. Kontinuität sieht anders aus.

Der DJV Thüringen wird nun mit den Betriebsräten und den Beschäftigten alle Handlungsmöglichkeiten nutzen, die Sparorgie zu verhindern.
Übrigens: Nach dem Gesetz ist der Arbeitgeber zur rechtzeitigen und umfassenden Information des Betriebsrats über die Personalplanung, insbesondere über den gegenwärtigen und künftigen Personalbedarf sowie über die sich daraus ergebenden personellen Maßnahmen verpflichtet. Der Gesetzgeber meint damit etwas anderes, als es der Arbeitgeber heute mit der Bekanntgabe seiner strukturellen Veränderungen praktiziert hat.

Gemeinsam mit dem Bundesverband haben wir heute eine Pressemitteilung veröffentlicht. Und das ist die Pressemitteilung der Geschäftsführung.

joint – Journalisten in Thüringen

Eine Sicht aufs Springer-Angebot für die WAZ …

(ra) Postwendend kam aus dem Hause Funke die Absage an das 1,4 Mrd.-Angebot von Springer-Vorstand Mathias Döpfner. Was aber hinter seinem Angebot stecken könnte, analysiert Isabell Hülsen auf “Spiegel Online”. Sie meint, dass man womöglich nur einen Kontrahenten blockieren wollte. Schließlich passe die Offerte so gar nicht zur bisherigen Springer-Strategie.